Professional Training Center GmbH geht neue Wege bei der Mitarbeitervermittlung

  • Schuon-Tochter integriert Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt
  • Sprachliche Förderung und individuelle Betreuung
  • Konzentration auf logistische Berufsfelder

Nagold/Neubulach, 27. Februar 2018 – Die Professional Training Center GmbH (PTC) engagiert sich verstärkt in der Vermittlung von Flüchtlingen in regionale Betriebe. Das Tochterunternehmen der Alfred Schuon GmbH ermöglicht Menschen aus anderen Kulturkreisen, mittels Praktika und Fördermaßnahmen den Einstieg ins Berufsleben. Damit leistet die PTC einen Beitrag zur oft schweren Integration von Flüchtlingen in Deutschland.
Gleichzeitig wirkt sie dem Fachkräftemangel entgegen. Durch die Nähe zu Schuon konzentriert sich die PTC bei ihrer Arbeit vorwiegend auf logistische Berufsfelder.

„Innerhalb der ersten zwölf Monate haben wir ein großes Netzwerk in der Region aufgebaut. Damit können wir schnell den Kontakt zwischen  Bewerbern und potenziellen Arbeitgebern herstellen“, sagt
Jordana Blöchle, Maßnahmenkoordinatorin bei der PTC in Nagold. Neben dem Bewerbungstraining spiele die berufsbezogene Sprachförderung eine entscheidende Rolle. Die Maßnahmen der PTC beschränken sich jedoch nicht nur auf Schulungen und die Arbeitsvermittlung. „Als Bildungsträger ist uns die individuelle Betreuung der Teilnehmer besonders wichtig. Das beinhaltet auch Hilfe abseits des Unterrichts, etwa beim Thema Führerschein“, erklärt Blöchle. Die praxisorientierten Fördermaßnahmen finden aktuell an drei Standorten im Großraum Stuttgart in Reutlingen, Holzgerlingen und Nagold statt.

Seit über einem Jahr arbeitet die PTC mit dem Jobcenter Landkreis Calw zusammen. Geschäftsführer Ortwin Arnold sieht in der Zusammenarbeit vor allem die Nähe zu Schuon als Vorteil: „Dadurch haben
wir einen direkten Zugang zu regionalen Logistikunternehmen, was die Chancen auf eine erfolgreiche Vermittlung immens erhöht.“ Aufgrund dieser Grundvoraussetzung konzentriert sich die PTC bei der Suche nach zukünftigen Arbeitgebern vorwiegend auf die Beschäftigungsfelder Berufskraftfahrer und Lagerlogistik. Aber auch Integrationsversuche in anderen Bereichen wie die Pflege- oder Baubranche waren schon erfolgreich.

Erst kürzlich konnte die PTC einen iranischen Flüchtling an die FiedlerMaschinenbau Blechbearbeitung GmbH (FiMAB) vermitteln. Said Ghasemi ist seit Februar in dem Familienunternehmen in Neubulach im Nordschwarzwald beschäftigt. Dort arbeitet er als Mitarbeiter in der Fertigung. Zudem ist der 30-Jährige in logistische Prozesse wie der Kommissionierung und der Warenauslieferung eingebunden. Als Voraussetzung für eine Anstellung brauchte Ghasemi jedoch einen deutschen Führerschein. Die PTC half ihm bei der Organisation der Finanzierung und der Suche nach einer geeigneten Fahrschule. Während seines sechsmonatigen Praktikums bei FiMAB lernte er zudem die deutsche Sprache. Geschäftsführer Markus Fiedler war schnell von den Qualitäten des Iraners überzeugt: „Herr Ghasemi hat eine außergewöhnliche Entwicklung bei uns vollzogen. Sein offenes Wesen und starkes Engagement wird sowohl von unseren Mitarbeitern als auch Kunden sehr geschätzt.“ Aktuell sind 30 Mitarbeiter bei FiMAB beschäftigt. Das 1988 gegründete
Unternehmen deckt branchenübergreifend das komplette Leistungsspektrum in der Entwicklung sowie Herstellung von Blechteilen ab. FiMAB ist kontinuierlich auf der Suche nach motivierten Fachkräften. Markus Fiedler sieht daher großes Potenzial in der Eingliederung von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt: „Passendes Personal zu generieren wird immer schwieriger. Für uns zählt die Leistung und dass es vom Persönlichen her passt. Die Herkunft des Bewerbers ist dabei nicht von Bedeutung.“ Insbesondere vor dem
Hintergrund des akuten Fachkräftemangels trage die PTC dazu bei,den erforderlichen Personalbedarf zu decken.

Schreiben Sie einen Kommentar